Projekt Baudenkmal

Wärmeleitkoeffizient , Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit oder der Wärmeleitkoeffizient gibt den Wärmestrom in Watt an, der ein Bauteil von 1 m Dicke und der Fläche von 1 m2 bei einer Temperaturdifferenz von 1 Kelvin in einer Sekunde durchströmt. Die Wärmeleitfähigkeit wird mit λ (Lambda) angegeben und hat die Einheit: [W / m · K]

Einige Werte für Wärmeleitkoeffizienten:
Baustoff Dichte
[kg / m²]
λ
[W / m · K]
Schaumglas 135 0,055
ruhende Luft 0,025
Mineralfaserplatten 0,039
Fichte 550 0,13
Kiefernholz 530 0,168
Strohlehm 500 0,25
Gipsputz 0,350
Hohlziegel 0,45
Kalk-Zementputz 1270 0,49
Wasser 0,58
Altbauziegel 1640 0,59
Kalkputz 1600 0,708
Kalkputz 1700 0,74
Lehmputz 1700 0,789
Glas 2500 0,81
Vollziegel 1950 0,96
Bitumenbahnen 1,700
Sandstein 1920 - 2150 1,83 - 2,575
Granit 2550 3,5
Stahl 7800 47,0

 

Die Wärmeleitfähigkeit hängt stark vom Feuchtegehalt eines Baustoffs ab. Wasser hat eine 23mal höhere Wärmeleitfähigkeit als Luft. Ist der Baustoff feucht, steckt also in seinen Poren Wasser (Feuchte) statt Luft, so erhöht sich die Wärmeleitfähigkeit, beziehungsweise die Dämmeigenschaft verringert sich.

Seite 64