Projekt Baudenkmal
Sie sind hier:   Projekt Baudenkmal  Stichwörter  Versinterung

Versinterung, Sinterfahnen, Stalaktite

Abb.1: Sinterfahnen - Foto: Schmitz 2015 - Bild anklicken zum Vergrößern
Sinterfahnen

Versinterungen bilden sich, wenn Wasser in das Mauerwerk eindringen kann, z.B. durch eine fehlende oder defekte Dichtung. Das Niederschlagswasser dringt in das Mauerwerk ein und verbindet sich mit dem in der Luft und im Mauerwerk enthaltenen CO2 zur Kohlensäure:

H2O + CO2 = H2CO3

Die Kohlensäure löst den Kalk oder das Bindemittel aus dem Mörtel, bis zur Sättigung oder bis das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht erreicht ist. Auch viele Natursteine enthalten Calcit CaCO3 oder Dolomit CaMg(CO3)2, wie Kalksteine, Marmore, Sandsteine. Aus Kohlensäure und Kalk entsteht so Kalziumhydrogencarbonat:

CaCO3 + H2CO3 = Ca(HCO3)2

Das Kalziumhydrogencarbonat wird mit dem Wasser nach unten aus dem Mauerwerk transportiert. Tritt es an die Oberfläche, ist das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht gestört, da die Luft eine um mehrere Zehnerpotenzen geringere CO2 Konzentration aufweist. Das Kalziumhydrogencarbonat zerfällt zu Wasser, Kohlendioxyd und Sinter:

Ca(HCO3)2 = H2O + CO2 + CaCO3

Das Wasser verdunstet, das Kohlendioxyd entweicht in die Luft und nur der Sinter bleibt auf dem Mauerwerk zurück. Sinter ist chemisch reiner Kalkstein. Es bilden sich Sinterfahnen oder Stalaktite. Abbildung 1 zeigt Sinterfahnen an der Brücke über die Ollen in Bardewisch.

Abb.2: Stalaktite in einem Kellergewölbe - Foto Schmitz 2015 - Bild anklicken zum Vergrößern
Stalaktit

Stalaktite können eine weiße, gelbe, rote, grüne oder himmelblaue Farbe haben [36j, Seite 617]. Die Abbildung 2 zeigt Stalaktite an der Gewölbedecke im Keller von Schloss Lomnitz. Das Wachstum kann 1-2 mm im Jahr erreichen.

Eine Versinterung selber ist kein Schaden, zeigt aber, daß eine Durchfeuchtung durch eine fehlerhafte oder fehlende Abdichtung vorhanden ist. Durch den Abtransport von Kalk und Bindemitteln aus dem Mauerwerk verliert der Fugenmörtel seine Festigkeit es bleibt nur der Mörtelsand, der herausrieselt. Das führt zu offenen Fugen und zum Verrutschen oder Herauslösen der Steine. Die Kohlensäure löst bei Sandstein oder Kalkstein außerdem den Kalk aus den Steinen, die dadurch ebenfalls geschädigt werden. Es können auch Hohlräume im Mauerwerk entstehen.


[36j] Brockhaus: Allgemeine deutsche Real-Enzyklopädie Zehnter Band; Brockhaus Leipzig 1827

 

Seite 112