Projekt Baudenkmal
Sie sind hier:   Projekt Baudenkmal  Stichwörter  Subrosion

Der schiefe Turm von Bad Frankenhausen

Abb.1 Der schiefe Turm - Anklicken zum Vergrößern - Foto: Schmitz 2014

Die Kirche ’’Unserer Lieben Frauen am Berge’’ wurde 1382 durch Baumeister Friedrich Halle in Bad Frankenhausen erbaut. Bad Frankenhausen ist ein Kur- und Erholungsort im Kyffhäuserkreis in Thüringen. Der schiefe Kirchturm der Oberkirche ist mit einer Neigung von 4,93° (2013) schiefer, als der schiefe Turm von Pisa mit einer Neigung von nur 3,97°. Wäre die Turmhaube von 1761 nicht absichtlich schief in die entgegengesetzte Richtung aufgesetzt, ergäbe sich sogar eine Turmneigung von über 5,5°.

In Abbildung 1 ist die Schiefstellung deutlich zu erkennen, die durch eine Bodenabsenkung, verursacht durch Subrosion (Erklärung siehe weiter unten), entstanden ist.

Abb.2 Sicherungsmaßnahmen am Turm - Anklicken zum Vergrößern - Foto: Schmitz 2014

1935 bis 1936 wurden Ringanker aus Flacheisen an 5 Stellen angebracht. In Abbildung 2 sind zwei der Ringanker aus Flacheisen zu erkennen (grüne Pfeile). 1993, 1999-2001 und 2007-2009 wurden weitere Maßnahmen zum Erhalt des Kirchturmes unternommen. Dabei wurden bei der letzten Maßnahme für Bodenverfestigungen 1 Million Euro investiert [2]. Damit wurde die jährliche Absenkung jedoch nicht vollständig aufgehoben. Da wiederum 1 Million Euro gebraucht wurden, beschloss die Evangelische Kirche den Kirchturm abzureißen, die Genehmigung lag schon vor. Am 22.12.2011 kaufte die Stadt Bad Frankenhausen den Kirchturm für den symbolischen Kaufpreis von 1 Euro um den Kirchturm als Wahrzeichen der Stadt zu erhalten. "Zudem reicht die Kirche ihre 150.000 Euro, die sie schon für den Abriss bereitgelegt hatte, an die Stadt weiter" [3].

Subrosion

Subrosion ist eine Auslaugung von leichtlöslichem Gestein im Untergrund. So wird zum Beispiel in der Karstlandschaft im Südharz Gips, Salz und Kalk im Untergrund ausgewaschen. Durch die entstehenden Hohlräume kommt es zu Bodensenkungen und Erdfällen. In Bad Frankenhausen hat eine Bodensenkung die Schiefstellung der Oberkirche verursacht.

Allein über die Ruhmequelle im Harz werden jährlich 39400 t Gips und 17300 t Kalk ausgetragen, das sind umgerechnet jeden Tag etwa 110 Tonnen Gips ! und jeden Tag 50 Tonnen Kalk. [1]


[1] Vortrag Dr. Stefan Büchner von der Heinz Sielmann Stiftung 2. Südharz-Symposium 1998 in Walkenried

[2] Mitteldeutsche Zeitung 15.06.2007: Denkmal steht auf wackligen Füßen

[3] Thüringer Allgemeine 7.12.2011: Bad Frankenhausen kauft schiefen Turm

Seite 124